International de Groupe in Dinan (Frankreich)

Unser Schüler-Quartett "Cocktail" - trainiert von Inga Steffen - wurde vom DRIV für den Wettbewerb „International de Groupe“ nominiert, der vom 31.05. bis zum 01.06.2014 in Frankreich ausgetragen wurde.

                                                                                                                                                 


Bericht:

(von Inga)

Am 31.5. und 1.6. fand für unser Schüler Quartett „Cocktail“ der erste internationale Wettbewerb in Dinan (Frankreich) statt. Bereits seit einigen Wochen vor dem Auftritt waren Neele, Emily, Kathrin, Rike und Mathilda sehr aufgeregt, noch nie zuvor haben sie sich mit Mannschaften aus Frankreich, Italien oder Spanien messen können, wovon einige Teams bereits auf den Europameisterschaften teilgenommen haben.

Bereits am Dienstag, den 27.5.14 ging es für  den größten Teil der Gruppe Richtung Dinan. Im Wohnmobil wurden Kostüme, Zelte und sonstige Gepäckstücke untergebracht. „So voll war unser Wohnmobil noch nie!“ Mit zwei Übernachtungen in Deutschland bzw. Belgien kamen die Auto- bzw. Wohnmobilreisenden am Donnerstagabend in der Bretagne auf dem Campingplatz an. Der Rest der Truppe kam am Freitag nach, sie sind mit Flugzeug und Mietwagen angereist. Die Stellplätze waren groß, sodass die Zelte, Autos und das Wohnmobil noch genügend Platz für eine Sitzecke der 12 Mitreisenden bot. Die Kinder konnten sich mit den zahlreichen Sportangeboten beschäftigen (leider hat der Swimmingpool erst am Sonntag eröffnet), während die Eltern den Grillabend vorbereitet haben. Vor dem Schlafengehen durfte jedes der Mädchen noch ein Geschenk auspacken, als Glücksbringer gab es von ihrer Trainerin ein neues Team-T-Shirt!

Die Nacht haben alle gut überstanden, nur dass es doch recht kalt war! Aber wir mussten eh früh aufstehen, da wir uns bereits um 7.30 Uhr auf den Weg in Halle gemacht haben, das Training sollte schon früh beginnen. Glücklicherweise war der Weg dorthin sehr kurz! Das Training verlief super, die Mädels haben ihre Trainingsküren sehr synchron und mit viel Tempo präsentiert. Besser hätte es nicht laufen können. Das viele Training zu Hause hat sich bemerkbar gemacht. Mit dem Boden kamen auch alle ganz gut klar, es gab nur wenige glatte Stellen. Die Fläche war jedoch deutlich kleiner als ausgeschrieben, die Lauffläche war mit einer mobilen Bande und Teppich eingerahmt. Nach dem Training wurden noch schnell die offiziellen T-Shirts des Wettbewerbs gekauft und dann ging es zurück zum Campingplatz, wo zunächst gefrühstückt wurde. Das Wetter hat wunderbar mitgespielt, sodass wir uns die ganze Zeit draußen aufhalten konnten. Das Quartett konnte sich im strahlenden Sonnenschein fertig für den Auftritt machen. Besonders die Haare haben viel Zeit in Anspruch genommen, da unsere Haar-Muttis leider nicht dabei sein konnten. Aber wir haben es auch so ganz passabel hinbekommen! Am Nachmittag ging es dann wieder in die Halle. Die Fans mit reichlich viel Deutschland-Accessoires. Nach dem Einmarsch der Nationen, diesmal ohne Rollschuhe, „es sollte olympisch wirken“, hatten wir noch genug Zeit zum Aufwärmen, Umziehen und Vorbereiten auf den Wettkampf. Die Cocktails gingen als fünftes Team an den Start, der Anfang der Kür lief gut, jedoch wurde im letzten Kürabschnitt die verkleinerte Fläche zum Verhängnis. Eine Läuferin musste einen Schritt über den Teppich setzen und anschließend tuschierte sie die Bande, sie ließ es sich nicht anmerken, jedoch litt der Anlauf zur Schlusshebung darunter. So hat die Hebung leider nicht funktioniert, was die Gruppe sicherlich zwei Plätze gekostet hat. Am Ende sprang knapp der siebte Platz von sieben Teilnehmern heraus. Dennoch sind die Mädchen zufrieden gewesen mit ihrer Leistung, es war gar nicht so schlimm, wie sie es sich vorgestellt haben. Und an Erfahrung haben sie auch einiges mitgenommen. Am Abend haben wir uns die weiteren Wettbewerbe angeschaut und die anderen deutschen Mannschaften angefeuert. Der erste Teil unserer Reisegruppe musste bereits am Abend schon abreisen. Wir anderen waren bis spät abends noch in der Halle und haben uns anschließend noch einen gemütlichen Abend auf dem Campingplatz gemacht. Am nächsten Morgen wurden nach einem ausgiebigen Frühstück die Zelte wieder abgebaut und alle Gepäckstücke eingepackt. Das Wohnmobil hat ebenfalls die Heimreise angetreten und sind, nach einer Übernachtung in Belgien, wohlbehalten am Montagabend in Kiel angekommen. Die Flugreisenden haben sich am Sonntag noch die letzten Wettbewerbe angeschaut und sind dann nach Paris gefahren, wo sie Montag noch den Eifelturm unsicher machen konnten. Am Montagabend ging es auch für sie wieder nach Kiel zurück.

Insgesamt war es eine tolle Fahrt, mit vielen neuen Erfahrungen, die den fünf Mädchen nicht wieder genommen werden können! Die Eltern waren stolz auf ihre Kinder und haben selbst schon verschiedene Figuren für die nächste Saison einstudiert. Mal sehen, ob sie im nächsten Jahr gegen ihre Kinder antreten werden. Vielen Dank auch für nette Verpflegung, Ulrike! Es war eine schöne Fahrt mit euch allen :)

Inga